Oberhausener Kanu-Verein von 1928 e.V.
 

Kanusport im ♡ des Ruhrgebiets


Unser Sport

Jugend

Neugierig?

Aktuelles

Der Oberhausener Kanu-Verein von 1928 e.V.

93 Jahre Vereinshistorie
über 150 Mitglieder
viele Engagierte

Der OKV wurde im Jahr 1928 in einer kleinen Gaststätte in Oberhausen gegründet. Damit sind wir auch einer der ältesten Kanu-Vereine in Oberhausen.

Der Kanu-Wandersport ist sehr...

... naturnah

Beim ersten Gedanken an das Ruhrgebiet denken viele sofort an Kohle und Stahl. Doch vom Wasser aus zeigt sich unser Revier von der grünen Seite.

... entschleunigend

Im Zeitalter der Mobilität und der dauerhaften Erreichbarkeit ist es immer wichtiger Zeit für sich selbst zu finden und die inneren Akkus am Starkstrom aufzuladen. Auf dem Wasser hat man die beste Gelegenheit dazu.

... bunt

Die Vielfalt des Kanusports ist riesig. Egal ob alt oder jung, unerfahren oder erfahren. Alle Personen sind herzlichst willkommen.

... gemeinschaftlich

Was bringen einem die besten Erlebnisse, wenn diese alleine erlebt und mit niemandem geteilt werden?

Beim Oberhausener Kanu-Verein treffen sich aus diesem Grund viele Vereinsmitglieder um gemeinsam paddeln zu gehen und besondere Momente zu erleben.

Der Kanu-Wildwassersport ist sehr...

... actionreich

Hohe Wellen, Stromschnellen oder befahrbare Wehre: Für alle Personen ist das passende dabei, ob abenteuersuchend oder adrenalinsüchtig.

... nass

Egal ob auf dem Wasser oder in der Welle. Gerade im Wildwasser bleibt niemand trocken. Schwimmen nicht ausgeschlossen.

... vertrauensvoll

Nur gemeinsam wird man das Ziel erreichen. Dafür wird sich auf andere verlassen und sich gleichzeitig um andere gekümmert.

... sicher

Von den richtigen Paddeltechniken, übers Wasserlesen, bis hin zum Retten und Bergen. Diese Aktivitäten werden gelernt und regelmäßig aufgefrischt.

Kanusport zum Feierabend ...

... der optimale Start

Nach dem Feierabend das Boot schnappen und eine Runde auf dem Hausgewässer drehen. Der optimale Start in den Feierabend.

... zentral gelegen

Wir liegen mittig in Oberhausen. Das sorgt für kurze Wege und zu einem schnellen Start.

... einfach losfahren

Kein Gedanken über das Shuttlen machen, beziehungsweise lange Wege einplanen müssen. Einfach das Boot nehmen und direkt vor der Tür auf den Rhein-Herne-Kanal legen. Und auf geht's!

...Power Off!

Es ist wie ein Schalter: gerade auf Wasser und die Last des ganzen Tages fällt ab. Blick nach vorne und einfach abschalten!

Kanusport als Familie ...

... alle können dabei sein

Egal ob Mutter, Vater, Sohn, Tochter, Oma und Opa, der Kanusport ist für alle etwas. Und die Liste muss hier definitiv noch nicht Ende sein.

... gemeinsam Zeit verbringen

Im Alltag sieht man sich häufig nur noch auf dem Sprung. Der Kanusport bringt die Familie zusammen und das häufig in entspannter Atmosphäre.

... für alle etwas dabei

Währen die Einen lieber die Natur genießen und gemächlich voranpaddeln, können die Anderen sich zwischenzeitlich auch gerne Mal auspowern. Und für ein gemeinsames Schwätzchen wird sich immer die Zeit finden.

... die andere Art des Urlaubes

Gemeinsam in die Großstadt oder zum Bauernhof fahren, den Plan kennen viele. Aber warum nicht mal gemeinschaftlich zur Weser? Abwechslung ist garantiert und vom Wasser aus haben die Städte ihren ganz persönlichen Charm.

Auszeichnung: Aktiv für Familien

Der Deutsche Kanu-Verband zeichnet uns als "Aktiv für Familien" aus. Mit dieser Auszeichnung unterstreicht der DKV das offene und familienfreundliche Angebot und ehrt die Arbeit des Oberhausener Kanu-Vereins und das Engagement aller aktiven Mitglieder. Dafür sagen wir Danke!

Für die Vergabe der Auszeichnung hat der Deutsche Kanu-Verband den Verein in Hinblick auf 5 Schwerpunkten untersucht: Strukturelle Voraussetzung, Familienspezifischen Angebot, Engagement und Betreuung, Ehrenamt sowie Mitarbeitendenbildung und Öffentlichkeitsarbeit.

Jugend

In unserer Jugend wird der Spaß am Paddelsport, aber auch eine abwechslungsreiche Freizeitgestaltung sehr hoch gewichtet. Neben vielen Aktivitäten auf, im und am Wasser, geht die Jugend auch Klettern, Trampolin springen oder haben die eine oder andere außergewöhnliche Idee. Warum nicht?

Ein Beispiel: Der letzte Trainingstag bei Schneewetter, wurde erstmal zum booteln (Rodeln mit dem Boot) genutzt.

Elternfreie-Zeit oder doch lieber Familienfest?

Unsere Aktionen sind sehr vielfältig. Auf der einen Seite wollen wir den Kindern und Jugendlichen eine Gemeinschaft bieten, in welcher sie auch mal "Elternfreie Zeit" genießen können, aber auf der anderen Seite darf es gerne auch etwas familiär werden.

Doch nur weil die Eltern nicht immer dabei sind, wird die Zeit nicht allein verbracht. Verein bedeutet Gemeinschaft, das beinhaltet Vertrauen, Respekt und gegenseitige Hilfe.

Jugendlicher sein, heißt...

...maximal 26 Jahre jung sein. Damit richten wir uns an die Altersstruktur der Sportjugend NRW.

Jugendwarte, Übungsleiter:innen, Gruppenhelfer:innen, Jugendsprecher:innen...

Wer soll denn da noch durchblicken?

Jugendwarte | Die Organisatoren
Unsere Jugend ist eigenständig strukturiert und wird von den beiden Jugendwarten organisiert und verwaltet. Sie sind die Ansprechpersonen in Sachen Jugendarbeit im Verein.

Übungsleiter:innen | Die Engagierten
Die Übungsleitenden sind unsere Allrounder, deren Schwerpunkt auf der Durchführung des allgemeinen Trainingsbetriebes liegt. Unter deren Anleitung lernen unsere Kinder und Jugendlichen das Paddeln auf dem Rhein-Herne-Kanal und auf anderen Gewässern.

Gruppenhelfer:innen | Die Interessierten
Wenn Jugendliche Interesse am Trainingsbetrieb haben, dann versuchen wir diese mit einzubinden. Zudem bieten wir die Möglichkeit zum Besuchen einer Sporthelfer:innen-Ausbildung (ehemalig Gruppenhelfer:innen) an, in welcher das theoretische Grundwissen, aber auch einige praktische Tipps für den allgemeinen Trainingsbetrieb vermittelt wird.

Jugendsprecher:innen | Die Zuhörenden
Last but not least, gibt es in der Jugend noch das Amt der Jugendsprecher:innen. Unsere 4 Jugendvertretenden bilden zusammen mit den Jugendwarten den Jugendvorstand. Sie sind Ansprechpartner für kleinere Probleme, und werden genauso wie die Jugendwarte von der Jugend gewählt.

Wie es allerdings im Ehrenamt üblich ist, verlaufen die Grenzen der Aufgaben fließend und das Eine schließt das Andere nicht aus.

KIK-Zertifiziert

Seit Dezember 2018 sind wird sogar von der KanuJugend des Kanu-Verband NRW mit dem KIK-Zertifikat als kinderfreundlich ausgezeichnet. KIK steht für Kids im Kanu.

Mit dem KIK-Zertifikat werden Vereine ausgezeichnet, die in ihrer Kinder- und Jugendarbeit einen vom Verband erwarteten Mindeststandard haben. Dazu gehören neben den existierenden Jugendstrukturen, wie eine vorhandene Jugendordnung oder einen Jugendvorstand, ein großes Angebot für die großen und kleinen Kanuten. Dieses besteht einmal aus der sportlichen Ausbildung, aber auch aus alternativen außersportlichen Angeboten. Aber nicht nur die Arbeit, die im Verein ausgeführt wird, sondern auch die existierenden gültigen Lizenzen aller Übungsleitenden und Jugendleitenden werden dabei überprüft. Die Gültigkeitsdauer der Auszeichnung beträgt 4 Jahre.

Wir sind 2x profiliert!

Ende September 2017 haben sich einige Jugendwarte und Übungsleitenden von uns zusammengesetzt und sich mit der Kinder- und Jugendarbeit des Vereins auseinandergesetzt. Dieses wurde von der Geschäftsstelle des Kanu-Verbandes NRW begleitet und mit Materialien der Sportjugend NRW erarbeitet. Dabei wurden nicht nur die eigenen Strukturen und das Angebot betrachtet, sondern auch welche Stärken und Schwächen der Verein hat. Seitdem wird gemeinsam an diesen Themen weiter gearbeitet und ein reger Austausch mit dem Kanu-Verband NRW gepflegt. Nur wer sich selbst kritisch hinterfragt, der kann sich verbessern!

Im September 2021 ging es in die zweite Runde. Dabei haben wir uns nicht nur die selben Fragen gestellt um unser Profil zu aktualisieren, sondern wir wurden von unserer eigenen Jugend (vertreten durch zwei Jugendsprecher:innen) ausgefragt und analysiert.

Auszeichnung: Jugendfreundlicher Verein

Von der Sportjugend Oberhausen wurden wir für unsere kinder- und jugendfreundliche Arbeit mit der Auszeichnung "Jugendfreundlicher Verein" ausgezeichnet. Neben den strukturellen Gegebenheiten, das stattfindende Angebot, stehen auch die gültigen Lizensierungen aller teilnehmenden Übungsleitenden, Jugenleitenden und Helfenden im Schwerpunkt des Jugendfreundlichen Vereins sowie die Einsicht der Führungszeugnisse. Die Auszeichnung ist 4 Jahre gültig.

Neugierig?

Dir gefällt was wir machen? Du möchtest Teil der Gemeinschaft werden, oder einfach nur den Kanusport ausprobieren?

Dann schau vorbei!

Such dir unter den folgenden »Zeiten den passenden Termin aus und schnupper in unseren Sport. An diesen Tagen sind unsere Übungsleitenden anwesend und stehen dir mit Rat und Tat zur Verfügung.

Du bist unter 18?

Dann bring bitte beim ersten Mal ein Elternteil und eine Kopie deines Schwimmabzeichens mit. Aus Sicherheitsgründen muss dieses mindestens Bronze sein.

Du hast das Gefühl noch zu jung zu sein?

Wenn du Bronze hast, bist du es nicht. Früh übt sich.

Du hast das Gefühl zu alt zu sein?

Wirklich? Du bezeichnest dich als alt? Es ist nie zu spät zum Kanufahren.

Tasche schon gepackt?

Sportsachen, Schuhe die nass werden dürfen, eine Käppi, Sonnencreme oder Regenjacke, ein Handtuch, sowie Wechselkleidung sollten sich idealerweise darin befinden, solltest du keine Paddelkleidung haben.

Navi eingeschaltet?

Du findest uns hier: Lindnerstr. 8; 46149 Oberhausen

Noch weitere Fragen, oder dir passen die Zeiten nicht?

Dann tritt mit uns in Kontakt. Wir beißen nicht, versprochen!


Zum Kontaktformular

Unsere Zeiten

Ob Kanufahren, Kentern üben oder die Fittness im Hallenbad oder der Sporthalle stärken. Für alle ist etwas dabei. Und immer gilt: Keine Musterung, kein Leistungsdruck sondern Spaß, bitte! Im Sommer sind wir lieber auf dem Wasser unterwegs, aus diesem Grund finden einige Alternativangebote nur im Winter statt. Unsere aktuellen Zeiten sind:

Jugend

Montags und mittwochs von 17:30 Uhr bis 19:30 Uhr. Kein Training in den Ferien.

Schwimmen

Samstags von 17:45 Uhr bis 19:00 Uhr im Hallenbad Sterkrade. Nur während der Wintersaison.

Hallensport

Dienstags von 20:00 Uhr bis 22:00 Uhr in der Turnhalle Bertha-von-Suttner Gymnasium (Eingang Goethestr.).
 

Kentern

Treffen ist samstags um 10:15 Uhr am Vereinsheim. Ende ist gegen 13:30 Uhr. Nur während der Wintersaison.
 

Paddeltreff

Dienstags und freitags ab 17:30 Uhr, sonntags um 08:00 Uhr, sowie nach Absprache.

Auszeichnung Aktiver Kanu-Verein

Für unsere Angebote sind wir mit der Auszeichnung "Aktiver Kanu-Verein" vom Deutschen Kanu-Verband ausgezeichnet worden. Mit der Auszeichnung bestätigt der DKV, dass der Verein ein Kinder- und Jgendanteil von mindestens 15% hat, die Bereitschaft zeigt neue Mitglieder aufzunehmen und mindestens eine Aktivität pro Woche anbietet.

Mitgliedsbeiträge

Die einen bezeichnen es als Geld, die anderen als Kronen oder Almosen. Für uns ist es die Möglichkeit euch etwas zu bieten. Dies beinhaltet ein regelmäßiges Training inklusive Bootsmaterial und Schwimwesten zum Ausleihen, ein großes Fahrten und Veranstaltungsangebot und nicht zu vergessen einen wunderschönen Ort um sich mit anderen zu treffen.

Unsere Beiträge seit Juli 2009:

MonatHalbjahrJahr
Erwachsen10,00 Euro60,00 Euro120,00 Euro
Partner:in5,50 Euro33,00 Euro66,00 Euro
6-14 Jahre4,00 Euro24,00 Euro48,00 Euro
15-18 Jahre6,00 Euro36,00 Euro72,00 Euro
Bootsplatz2,00 Euro12,00 Euro24,00 Euro

Die Aufnahmegebühr beträgt 20 Euro.

Der »Aufnahmeantrag kann alternativ auch im Verein abgeholt werden.

Ansprechpersonen

Personen aus dem Vorstand:

und weitere wichtige Mitglieder:


Kontakt

Mit Hilfe des Kontaktformulares hast du die Möglichkeit, uns schnell und unkompliziert zu erreichen.
Meine Kontaktdaten

Mein Thema / Meine Ansprechperson
Meine Nachricht

Sicherheitsabfrage und Erklärung

* Pflichtfelder


Aktuelles

Was gibt es Neues?

Unsere Informationen verschicken wir mittlerweie auch als E-Mail Newsletter an unsere Vereinsmitglieder. Bei Interesse bitte mit dem Vorstand in Kontakt treten.

Jahreshauptversammlung des Oberhausener Kanu-Vereins von 1928 e.V.

20.09.2021 - Andreas

Oberhausen, 15. September 2021

Liebe Vereinsmitglieder,

zur Jahreshauptversammlung des Oberhausener Kanu-Vereins von 1928 e.V. am

Sonntag, den 24. Oktober 2021, 15:00 Uhr im Vereinsheim, Lindnerstraße 8, 46149 Oberhausen

lade ich Euch herzlich ein.

Folgende Tagesordnung schlage ich zur Behandlung vor:
1. Eröffnung, Begrüßung, Totenehrung
2. Feststellung der Beschlussfähigkeit
3. Berichte
4. Entlastung des Vorstandes
5. Neuwahlen Vorstand
a) 1. Vorsitzende:r
b) 2. Vorsitzende:r
c) Kassenwart:in
d) Geschäftsführer:in
e) Sportwart:in
f) Wanderwart:in
g) Technische:r Leiter:in
h) Frauenwart:in
i) Pressereferent:in
6. Wahlen Kassenprüfer
7. Wahlen Ehrenrat
8. Ehrungen
9. Anträge
10. Verschiedenes
Anträge für die Jahreshauptversammlung sollten bis zum 17. Oktober 2021 schriftlich beim geschäftsführenden Vorstand eingehen. Ich hoffe auf Euer zahlreiches Erscheinen!

Mit sportlichem Gruß
Birgit Bieber
1. Vorsitzende

Bitte beachten: Es gelten folgende Regeln: Die Hygiene- und Infektionsschutz-Standards im Alltag, die AHA-Regeln (Abstand, Hygiene, Alltag mit Maske) und die 3G-Regeln (3G = geimpft, genesen, getestet) sind einzuhalten. Bitte Nachweise bereithalten.


Oberhausener Kanu-Verein von 1928 e.V. Jahreshauptversammlung 2021 Verhaltens- und Hygieneregeln

In der gegenwärtigen pandemischen Lage ist es notwendig die Verhaltens- und Hy-gieneregeln zur Jahreshauptversammlung des Oberhausener Kanu-Vereins einzu-halten und somit aktiv dazu beizutragen, das Risiko einer Infektion mit Covid-19 zu minimieren. Eine Missachtung der Regeln der Veranstaltung kann zum Ausschluss von der Veranstaltung führen.

Um Risiken in allen Bereichen zu minimieren ist zu beachten:
• Personen ist bei jeglichen mit Covid19 in Verbindung zu bringenden Krankheits-symptomen die Teilnahme untersagt.
• Personen, die Kontakt zu infizierten Personen hatten und sich deshalb in häusli-cher Quarantäne befinden, ist die Teilnahme ebenfalls untersagt.
• Bei Krankheitssymptomen bitte eine umgehende Information an die Veranstal-tungsleitung, sodass weitere Maßnahmen ergriffen werden können.
• Das Tragen einer Mund-Nasen-Schutzmaske wird empfohlen bzw. ist in unten aufgelisteten Situationen verpflichtend:
Personen müssen in allen Gemeinschaftsbereichen, einschließlich der sanitären Einrichtungen, sowie beim Betreten und Verlassen der Räumlichkeiten und auf Fluren, Gängen und Treppen den Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten.

Persönliche Hygieneregeln sind einhalten:
• Häufiges und intensives Händewaschen von mindestens dreißig Sekunden Länge mit Seife und heißem Wasser sollte zur Gewohnheit werden.
• Auf das Berühren des Gesichtes mit den Händen sollte verzichtet werden.
• Die gebotene Hust- und Niesetikette ist einzuhalten.
• Auf Umarmen und Händeschütteln ist zu verzichten.

Die Hygiene- und Infektionsschutz-Standards im Alltag, die AHA-Regeln (Abstand, Hygiene, Alltag mit Maske) und die 3G-Regeln (3G = geimpft, genesen, getestet) sind einzuhalten. Bitte Nachweise bereithalten. Den Anweisungen der Versamm-lungsleitung (auch in Form von Aushängen, Beschilderung etc.) ist Folge zu leisten.


Schon gesehen?

01.09.2021 - Mark
Aktuell stehen einige Termine bevor:

25. Sep Frauenfrühstück
26. Sep 3. Kanal Erwachen mit 7. Schiffsparade (2 verschiedene Strecken, Anmeldung möglich)
30. Sep Online-Schulung eFB (Anmeldung möglich)
03. Okt Abpaddeln (2 verschiedene Strecken, Anmeldung möglich)
06. Okt Fahrtenbuchabgabe
24. Okt Jahreshauptversammlung

Termine

Folgende bevorstehende Veranstaltungen sind von uns geplant.

Für weitere Informationen bitte auf die entsprechende Veranstaltung klicken.

Aktivitäten

Wer etwas erlebt hat, der hat auch etwas zu berichten.

Schüss Ferien - Trainingsimpressionen

25.08.2021
Anbei einige Impressionen von unserem Jugendtraing während der 1. Schulwoche.
Alle 12 Bilder ansehen

Bezirksfahrt Lippe

22.08.2021
Bei trockenem Wetter ging es gemeinsam mit anderem Bezirksvereinen auf die Lippe. So gemütlich lässt sich das Wochenende ausklingen.
Alle 5 Bilder ansehen

Neue Impressionen – Vereinsfahrt Niers

01.08.2021
Nach vielen ausgiebigen Fahrten auf dem Rhein-Herne-Kanal ging es endlich wieder los. Nach langer Zeit stand die Niers von Schloss Wissen bis Goch auf im Fahrtenprogramm. Und für einige Mitglieder waren dies die ersten Erfahrungen außerhalb des Kanals. Fließendes Gewässer, idyllische Landschaft und zahlreiche Ruinen: Viele neue Impressionen vom Kanusport. War das herrlich.
Alle 4 Bilder ansehen

Jugendtraining 2.X – endlich wieder Wasser

16.06.2021
Nach langer Zeit des Trockentrainings geht es endlich wieder los. Boote raus und ab auf’s Wasser. Anbei ein paar Impressionen von einer unserer Paddelgruppen.
Alle 18 Bilder ansehen

Ein herzliches Ahoi vom Onkel Gerd! - Teil 2 -

11.04.2020
oder : wer schreibt, bleibt

Wie angekündigt, kommt hier wieder etwas Lesestoff. Ich werde allerdings jetzt nicht sofort mit dem Nationalpark De Wieden beginnen, sondern zunächst ein paar Jahrzehnte in der Zeit zurückgehen. Es war ungefähr in der Mitte der 70er-Jahre, als ich zum ersten Mal in den Niederlanden auf dem Wasser war. Wir waren insgesamt mit acht jungen Leuten (ich gehörte damals zu den jungen Leuten) auf einem gut zwölf Meter langen Charterboot auf den Loosdrechtse Plassen unterwegs. Es handelt sich hierbei um eine Reihe kleiner und größerer Seen, die durch Wasserwege miteinander verbunden sind. Das Gebiet liegt zwischen Utrecht und Amsterdam und somit fast vor unserer Haustür. Am besten hat mir damals die Gegend Kevitsbuurt gefallen, die im Südwesten dieser Seenplatte gelegen ist. Dieses Gebiet besteht aus langen und schmalen Stücken Land, umgeben von Wasser. Auf vielen dieser langen Inselchen stehen Häuser alles ist sehr idyllisch, zumindest war es das damals.

Gegen Ende der 90er-Jahre war ich dann zweimal mit meinem Faltbootzweier dort. Als stolzer Besitzer eines solchen Bootes habe ich, zusammen mit einem Arbeitskollegen, dort gezeltet (Recreatiecentrum Mijnden) und die Plassen einen nach dem anderen abgepaddelt. Insbesondere hatte es uns aber die Zuidelijke Kievitsbuurt angetan, da sie für Motorfahrzeuge gesperrt war. Bei den beiden Kivitsbuurten bekommt man einen guten Einblick über die historische Torfstecherei. Die langen schmalen Legeäcker zum Stapeln und Trocknen der gestochenen Torfsoden und die schmalen Kanäle dazwischen machen den besonderen Reiz dieser niederländischen Kulturlandschaft aus. Seerosen, Wasservögel, putzige kleine Häuschen, das ist alles recht erbaulich. Allerdings hat sich der Charakter einer idyllischen ruhigen Landschaft im Laufe der Jahre verändert. Heute sind dort wesentlich mehr Motorboote unterwegs.

Jetzt aber genug mit diesem Revier, angekündigt war ja etwas anderes: Der Nationalpark Weerribben-Wieden. Gelegen ist dieser in der Provinz Overijssel, ein paar kleinere Orte in dieser Gegend sind Ossenzijl, Blokzijl, Zwartsluis und Giethoorn. Bei diesem Nationalpark handelt es sich um das größte Flachmoor von Nordwest-Europa. Kleinere und größere Seen, kleine und größere Kanäle, die alles verbinden, aber auch Wälder und jede Menge Schilf.
Seit 2004 bin ich immer wieder mit Freunden und die letzten Male mit meinem Sohn Alex dort gewesen. Übernachtet haben wir auf einem kleinen Campingplatz mit Zugang zum Wasser sowie in kleinen Appartements und einmal sogar auf einem Hausboot. Von den Jahreszeiten her habe ich dort die Eisheiligen mit Raureif auf dem Zelt erlebt, aber auch im August Regen und im Frühjahr fiese Mücken. Also viel Abwechslung. Die Vorbereitung einer solchen Tour besteht zunächst einmal aus dem Kauf einer ordentlichen Wasserkarte. Hier kam nur die wasserfeste Karte C Noordwest Overijssel 1:50 000 in Frage, Herausgeber ANWB / VVV Waterkart. Diese Karten geben die Wassertiefen an, zeigen an, welche Gewässer für Motorboote verboten sind und, was wichtig für uns Kanuten ist, welche Routen speziell für uns erlaubt sind. Überdies sieht man dort eingezeichnet die Bojen bzw. Tonnen mit ihrer individuellen Kennzeichnung und auch Anlegeplätze.

Die App „OpenSeaMap“ ist ebenfalls hilfreich, per Screenshot und mit einem Bildbearbeitungsprogramm kann man hier gut Kartenausschnitte selbst ausdrucken. Ich habe es gerne so gehandhabt, dass ich die geplanten Touren von der Karte eingescannt und dann in einem Kopierladen Ausdrucke in A3 habe machen lassen. Das ganze wurde laminiert und kann dann bequem beim Paddeln eingesehen werden. Ein Regenschauer macht so eher den Paddlern Verdruss, nicht aber den derart geschützten Karten.

Ein guter Rat: Es lohnt, in Ossenzijl beim „Weerribben Bezoekerscentrum“ reinzuschauen. Das kann man gut bei der Anreise tun. Ich bekam dort ein A4-Faltblatt mit verschiedenen Kanurouten und eingezeichneten Anlegeplätzen. Eine weitere Anlaufstelle ist das „Bezoekerscentrum De Wieden“ in Sint Janskloster. Erhältlich dort ist für wenig Geld ein Mäppchen in Spiralbindung mit vier Kanurouten. Es nennt sich „Verrassende kanoroutes door De Wieden“ Aus diesem Exemplar habe ich mir auch einige Scans gefertigt und laminiert.
Ich will jetzt einmal einen typischen Tag beschreiben:

Mit dem Auto steuere ich „Camping Muggenbeet“ in Blokzijl an. Der Inhaber begrüßt mich freundlich und zeigt mir einen Bollerwagen, worauf ich Zelt, Boot und sonstiges Gepäck verstaue. Ich ziehe damit los und biege nach ein par Metern vor dem großen Teich rechts ab. Ich bin nicht am Wochenende angekommen und an keinem Feiertag, folglich habe ich die freie Auswahl, wo ich mein Zelt aufbauen möchte. Ich suche mir eine schöne Stelle aus, baue gemütlich das Zelt auf, stelle den Klapptisch auf, dann zwei Klappstühle dazu und setze mich erst mal hin. In Ruhe ankommen – das ist wichtig. Dann wird der Aerius II aufgebaut, schließlich bin ich (ihr werdet es sicherlich gemerkt haben) ein leidenschaftlicher Faltbootfahrer. Das Boot liegt immer neben dem Zelt. , wenn es nicht gerade im Wasser ist. Es gibt schließlich genug Platz. Wenn jetzt alles im Zelt verstaut ist und die Butter im Kühlschrank ist, geht es zu einen ersten Tour aufs Wasser. Hierzu wird das Boot mit dem Bootwagen zu einem kleinen Stichkanal geschoben und vom Steg oder über die Rolle zu Wasser gelassen. Vom Stichkanal geht es nach links in den Wetering. Von dort immer geradeaus weiter. Am linken Ufer stehen teils sehr vornehme Häuser, am rechten Ufer gibt es verschiedene Betriebe, einen Yachthafen und am Ende rechts auch einen Campingplatz. Ich biege am Ende links ab in die Heuvengracht und nach einigen Hundert Metern sehe ich linker Hand die erste Anlegestelle mit Tisch und Bänken. Ich steige einfach mal aus und vertrete mir die Beine. Weiter geht dann aber die Tour und ich biege nach rechts in die Kalenberger Gracht. Die Wohnbebauung rechts und links wird etwas dichter und zur Rechten kommt dann auch noch etwas Gastronomie in Sicht: „Het Doevehuis“. Hier kann man ein gutes Stück Kuchen essen und einen Kaffee dazu trinken. Wenn man dann weiter geradeaus fährt, ist man irgendwann in Ossenzijl und kann dort beim „Weerribben Bezoekerscentrum“ eine Pause einlegen. Man kann aber auch von dort eine der drei gut ausgeschilderten Kanurouten fahren, zwischen sieben und vierzehn km lang.

Die Kanurouten führen teils durch Wälder, teils durch Felder, aber auch durch Gebiete, wo Reet angebaut wird; wegen der vielen Häuser dort mit einem Reetdach ist der Bedarf noch sehr hoch. Im Gebiet westlich von Kalenberg gibt es noch viele der typischen Legeäcker zu sehen, allerdings noch ohne Wohnbebauung.

Mit Glück sieht man vom Boot aus Dachdecker, die Reetdächer ausbessern oder neu eindecken. Wasservögel gibt es reichlich, auch Fischotter leben dort, sie sind jedoch recht scheu. Es wird jetzt langsam Zeit, wieder zum Campingplatz zurückzukehren, denn Paddeln macht bekanntlich hungrig.

Das Boot kommt wieder an Land, der Trangia-Kocher wird angeworfen und eine leckere Abendmahlzeit bereitet. Je nach Jahreszeit hört man dann bald die Frösche quaken, manchmal auch die Enten schnattern, ja ich habe sogar einmal sehr schlecht schlafen können, weil sich ein Entenpaar und ein Schwanenpaar lautstark ihren Brutplatz streitig gemacht haben. Die Enten waren die Verlierer. Ich will nicht verschweigen, dass es dort jahreszeitabhängig auch Blutsauger gibt: MÜCKEN! Sie sind nahezu lautlos und kommen nie allein. Sie sind so klein, man sieht sie kaum. Man merkt es erst, wenn man gebissen wurde. Ich kenne solche Plagegeister aus Schottland. Die Einheimischen im Nationalpark raten zu „Deet-Spray“, Jäger schwören allerdings auf Ballistol. Es gibt von dieser Firma den Artikel „Stichfrei Mückenschutz). Bei der nächsten Tour wird es ausprobiert.

Wenn es draußen Frost hat, gibt es keine Mücken. Wenn es stürmt, gibt es sie auch nicht und im Boot beim Paddeln hatten wir keine Last damit. Genaugenommen habe ich sie nur während zweier Aufenthalte dort erlebt.

Ein paar Fotos zum Anschauen sind hier auch dabei, ich habe aus mehreren Jahren eine kleine Zusammenstellung gemacht.

Mit Google Maps in der Straßen- oder der Satellitenansicht könnt ihr die beschriebene Tour recht passabel aus der Vogelperspektive betrachten. Die Begriffe in den sogenannten Anführungszeichen können mit gutem Erfolg bei Google nachgeschlagen werden.

Im dritten Teil beschreibe ich eine Tour und eine Übernachtungsstelle im südlichen Teil des Nationalparks. Ebenfalls mit Fotos.

– „Und Biesbosch?“
„Biesbosch kommt auch noch!“


Für heute ein herzliches Ahoi.
Alle 23 Bilder ansehen